Oskar Negt

 

 

„ÜberLebensGlück“


Zum 6. Festival 2018 haben wir uns ausführlich mit dem Begriff „Identität“ auseinandergesetzt, besonders mit dem Aspekt der personalen Identität. Zur Vertiefung lasen wir das Buch „ÜberLebensGlück“ von O.Negt. Fragen nach Identität, Identitätsverlust und -rekonstruktion verfolgten wir an dem Schicksal O.Negts, der als Junge zum Ende des zweiten Weltkrieges aus Ostpreußen unter den schlimmsten Bedingungen flüchten musste. Im Buch wird über die persönliche Flüchtlingsproblematik hinaus auch der Bogen zu der heutigen Flüchtlingssituation geschlagen. O.Negt und seine Frau Ch.Morgenroth hielten dazu eine Lesung mit anschließender Diskussion in der Stadtsparkasse Hannover in Neustadt ab. Es standen Fragen von Identitätsentwicklung auch unter schwierigsten Startbedingungen im Zentrum.